Logo Rieselfelder Windel Home Archiv Sitemap Impressum
Winter Fruehling Sommer Herbst Galerie
Aktuelles
Rieselfelder Windel
Aktivitäten & Angebote
Stiftung
Sponsoring
Kontakt

Portrait: Teichrohrsänger

Nur kurze Zeit bei uns: Der Teichrohrsänger.
Foto: A. Schäfferling


Eine ungewöhnliche Kinderstube baut der Teichrohrsänger für seinen Nachwuchs: Einen Pfahlbau im schwankenden Schilfwald. Aus vorjährigen Schilfrispen, Grashalmen und Pflanzenwolle wird das Nest im Mai zwischen 3 oder 4 Halmen des noch wachsenden Schilfes gewoben. Ein tiefer Napf und eingekrümmte Ränder verhindern selbst bei starkem Wind, dass die Eier aus dem Neste fallen. Mit dem Schilf wächst das Heim dann in die Höhe.

 

Der nur kohlmeisengroße Vogel ist ein ausgesprochener Schilfspezialist. Der Schilfwald ist sein Lebensraum, in dem er nicht nur sein Nest baut, sondern in dem er behände klettert, seine Insektennahrung findet und seinen gesamten Fortpflanzungszyklus abwickelt. Unscheinbar beige-braun und damit gut getarnt ist er schwer zu beobachten, zumal er sich selten exponiert.

 

Dafür ist er umso leichter zu hören: Sein sehr rhythmischer, ausdauernder und monotoner Gesang besteht aus rauen ein- bis zweisilbigen, wiederholten Motiven („tret-tret, tiri-tiri-tiri, tschurr-tschurr-tschurr, trü-trü-trü ...“) ohne Pausen und Tonsprünge, wie bei einem Metronom. Obwohl er nicht sehr laut singt, übertönt er das Rauschen des Schilfwaldes sehr deutlich. Der Sänger klettert dabei immer höher bis zur Halmspitze, verbleibt dort aber nicht lange (wie etwa sein „großer Bruder“, der in Bielefeld nicht heimische Drosselrohrsänger) und schlüpft schnell wieder in tiefere Zonen.

 

Teichrohrsänger sind für den Kuckuck überlebenswichtige Wirtsvögel.
NABU-Pressefoto: D. Kjaer / rspb-images.com


Als ausgesprochener Weitzieher kehrt der kleine Vogel erst Anfang Mai in sein Brutrevier. Zuvor legt er mehrere Tausend Kilometer zurück, sein Winterquartier liegt in West- und Zentralafrika südlich der Sahara. Dennoch scheint sein Bestand stabil zu bleiben, im Gegensatz zu vielen anderen Transsaharaziehern.

 

In den Rieselfeldern hat der Teichrohrsänger mit bis zu 25 Paaren sein weitaus größtes Vorkommen in Bielefeld, wobei von Jahr zu Jahr erhebliche und für die Art typische Schwankungen auftreten. In ganz Nordrhein-Westfalen schätzt man den Bestand auf nur knapp 2.000 Paare. Er macht in der Regel nur eine Jahresbrut und verlässt uns schon wieder im August.

 

Wie auch sein „Zwillingsbruder“, der Sumpfrohrsänger, ist der Teichrohrsänger ein beliebter Wirtsvogel des Kuckucks. Ob er auch in den Rieselfeldern schon einen solchen „Wechselbalg“ großgezogen hat, wissen wir nicht. Vielleicht wird dies einmal eine Zufallsbeobachtung zeigen.

 

Weitere Informationen zum „Vogel des Jahres 1989“ bieten die Internetseiten des NABU.

 

   
 
Seite Drucken