Logo Rieselfelder Windel Home Archiv Sitemap Impressum
Winter Fruehling Sommer Herbst Galerie
Aktuelles
Rieselfelder Windel
Aktivitäten & Angebote
Stiftung
Sponsoring
Kontakt

Portrait: Der Fischadler

Kontrastreiches Gefieder mit dunkler Augenbinde: rastender Fischadler. Foto: brodowski-fotografie. Link zum Fischadler-Artikel bei www.brodowski-fotografie.de durch Klick aufs Foto.

Der spektakulärste Greifvogel, den man in den Rieselfeldern gelegentlich beobachten kann, ist zweifellos der Fischadler. Er ist etwas größer als ein Mäusebussard. Im Flugbild fallen die langen und schmalen Flügel (Spannweite gut 1,5 m) ebenso auf wie die kontrastreiche schwarz-weiße Musterung, bei der unterseits die leuchtend hellen Partien überwiegen (die Oberseite ist fast vollständig dunkelbraun). In Verbindung mit der oft abgewinkelten Flügelhaltung wirkt sein Flug aus der Entfernung möwenähnlich.

 

 

 

Unverkennbare schlanke Flugsilhouette. Foto: brodowski-fotografie

Fischadler sind regelmäßige, aber spärliche Durchzügler in unserem Raum. Ihr Brutbestand in Deutschland hat sich in den letzten Jahren nach langem Niedergang zwar auf gut 500 Paare erholt, allerdings dürften die meisten unserer Gäste aus dem hohen Norden kommen; der weitaus größte Teil des europäischen Bestandes von rund 10.000 Paaren brütet in Schweden, Finnland und Russland. Auf ihrem weiten Weg ins afrikanische Winterquartier verweilen diese ausgezeichneten Langstreckenflieger eher selten, meist fliegen sie in größerer Höhe über uns hinweg. An guten klaren Zugtagen mit günstigem Wind lohnt sich also ein „Guck-in-die-Luft“ – im Frühjahr vor allem im April und Mai, im Herbst von August bis Oktober.

 

Doch manchmal hat man auch Glück und ein Adler lässt sich an einem fischreichen Gewässer zur Jagd und Rast nieder. In Bielefeld sind die Chancen am größten am Obersee und in den Rieselfeldern Windel, hier vor allem am großen Schönungsteich an der Niederheide. Der schnittige Fischjäger versorgt sich hier mit Goldfischen, die er dann zum Kröpfen gerne in ruhigere zentrale Bereiche trägt. Wer diesen eleganten Vogel einmal beim Rüttel- und anschließenden rasanten Stoßflug ins aufspritzende Wasser beobachtet hat, vergisst dieses Erlebnis so schnell nicht mehr!

 

   
 
Seite Drucken