Logo Rieselfelder Windel Home Archiv Sitemap Impressum
Winter Fruehling Sommer Herbst Galerie
Aktuelles
Rieselfelder Windel
Aktivitäten & Angebote
Stiftung
Sponsoring
Kontakt

Ein Vogelparadies vor unserer Haustür

Kiebitz-Küken.
Foto: Walter


Das wichtigste Motiv für die Erhaltung und Optimierung der Rieselfelder Windel war die reichhaltige Vogelwelt mit seltenen und gefährdeten Arten, die sich in den Schilfbeeten und feuchten Wiesenflächen angesiedelt hatte. Sie wurde in der Fachliteratur 1981 erstmals von A. Bader beschrieben und war in der Folge über lange Jahre ein beliebtes Ziel für Vogelbeobachter. Der damalige Deutsche Bund für Vogelschutz (heute: Naturschutzbund Deutschland NABU) organisierte regelmäßig Führungen (und gab bereits ein Faltblatt zur „Vogelwelt auf den Rieselwiesen der Fa. Windel“ heraus), die Vogelkundler B.-G. Heine und W. Strototte und viele weitere sammelten systematisch Beobachtungsdaten.

 

Besonderheiten der Vogelwelt waren u.a. brütende Rohrweihen, Wasserrallen, Bekassinen, Kiebitze, Rohrammern und Teichrohrsänger sowie die heute leider verschwundenen Braunkehlchen und Schafstelzen. Hinzu kamen im Frühling und Herbst viele Zugvögel, die in den feuchten Flächen rasteten und Nahrung suchten. Zu den Spezialisten für Röhrichte und Feuchtgrünland kamen, insbes. seit den Gestaltungsmaßnahmen durch die Stiftung, auch zahlreiche Wasservögel hinzu, z.B. Bläss- und Teichrallen sowie verschiedene Entenarten. Die Liste der nachgewiesenen Vogelarten umfasst inzwischen 73 Brutvögel (davon 16 der Roten Liste NRW) und 137 Gastvögel (s. auch Artportraits).

 

Das Naturschutz-Zentrum Ostwestfalen e.V. (als Vorläufer der heutigen Biologischen Station) fasste die Daten von 1980-1991 für die naturschutzpolitische Diskussion der 90er Jahre zusammen und wies darauf hin, dass vergleichbare Biotopstrukturen im Bielefelder Gebiet nahezu gänzlich verschwunden sind. Schon vor der späteren Optimierung wurden die Rieselfelder als das wichtigste Feuchtbiotop neben dem Obersee im Bielefelder Norden bezeichnet. Detaillierte Daten zur Vogelfauna wurden von W. Strototte und der Biologischen Station veröffentlicht. Seit 1998 werden sie kontinuierlich von der Biologischen Station Gütersloh/Bielefeld im Rahmen ihres Betreuungsauftrages ergänzt und in Jahresberichten festgehalten.

 

Daten zur Vogelfauna

Voegel-Gesamtliste.pdf

Brutvoegel_1997_2010.pdf

Gastvoegel_1997-2010.pdf

bader-1981.pdf

Schleef-ua-1999-Avifauna.pdf

Strototte-2002.pdf

Strototte-Heine-1998-99.pdf

Schleef_Walter-2001.pdf

   
 
Seite Drucken